DENSO verrät, warum es so wichtig ist, dass das Zündkerzen-Anzugsdrehmoment genau stimmt

23 Februar 2021 | Artikel

Zündkerzen spielen eine entscheidende Rolle innerhalb des Zündsystems von Benzinmotoren und haben zwei Hauptfunktionen. Die eine besteht darin, das Gasgemisch zu zünden, um den Motor zu starten, und die andere darin, die Wärme aus dem Verbrennungsraum abzuführen. Während der Einbau von Zündkerzen für jeden qualifizierten Techniker eine relativ einfache Aufgabe sein sollte, ist die Anwendung des richtigen Drehmoments nicht so einfach und erfordert besondere Sorgfalt und Aufmerksamkeit. Dieser Artikel beschreibt die empfohlene Art und Weise, wie das richtige Drehmoment bei einer Zündkerzeninstallation eingehalten wird, sowie die Folgen eines zu geringen oder zu hohen Drehmoments.

Was ist ein Anzugsdrehmoment?

Das Anzugsdrehmoment ist ein Maß für die Kraft, die auf ein Objekt einwirkt und dieses Objekt bei der Montage in Drehung versetzt. Die Anwendung des richtigen Drehmoments beim Einbau von Zündkerzen ist entscheidend für eine sichere Befestigung; DENSO empfiehlt immer die Verwendung eines geeigneten Drehmomentschlüssels, um das richtige Anzugsdrehmoment einzustellen. Eine richtige Befestigung, bei der die Zündkerze vollständig im Zylinderkopf sitzt, ist entscheidend für die Fähigkeit der Zündkerze, Wärme aus dem Verbrennungsraum zu übertragen.

Wie man Zündkerzen richtig einbaut

Es ist wichtig, dass Techniker die Einbauvorgaben des Herstellers zu Rate ziehen, um die genaue Höhe des für die Installation erforderlichen Drehmoments zu kennen.

Wenn die Anweisungen des Herstellers genau befolgt werden, funktionieren die Zündkerzen korrekt und leiten die Wärme dementsprechend  an das Gehäuse und den Zylinderkopf ab. Die Höhe des erforderlichen Drehmoments variiert.

Abbildung 1 zeigt, wie die Wärme bei einer mit dem richtigen Drehmoment montierten Zündkerze übertragen wird.

 Fig1

Abbildung 1: Die Wärmeaustauschfunktion einer Zündkerze führt bei ordnungsgemäßer Funktion zu diesem Wärmeenergiefluss

Was passiert, wenn das Anzugsdrehmoment zu gering ist?

Wenn Zündkerzen unterhalb des empfohlenen Drehmoments eingebaut werden, sitzen sie nicht vollständig im Zylinderkopf und dies verzögert die Geschwindigkeit der Wärmeabfuhr, was zu einer Überhitzung des Isolatorfußes führt und eine Vorzündung auslösen kann. In den meisten Fällen von zu geringem Drehmoment führen die Vibrationen im Inneren der Zündkerze dazu, dass die Masseelektrode abbricht, wodurch ein Fremdkörper in den Motorraum gelangt. Beides kann zu schweren Motorschäden führen. Außerdem entsteht Gasundichtigkeit und somit ein Kompressionsverlust.

Was passiert, wenn zu viel Drehmoment aufgebracht wird?

Wenn Zündkerzen über das empfohlene Drehmoment hinaus angezogen werden, sind die Kerzen hohen Belastungen ausgesetzt, die eine Vielzahl von Problemen auslösen können. Die sichtbarste Auswirkung ist die Beschädigung der Kerze selbst, insbesondere die Verformung des Metallgehäuses und der Bruch des Isolators.

Eine Zündkerze, die durch eine überdrehte Installation beschädigt wurde, funktioniert nicht wie vorgesehen.

Folgen eines zu hohen Zündkerzen-Drehmoments können sein:

  •   Versagen der Wärmeübertragung

Ein zu hohes Drehmoment führt auch hier dazu, dass sich der Isolatorfuß überhitzt und eine Vorzündung auslöst. Die thermische Belastung und die Stoßwellen der Vorzündung und Detonation können schnell die Elektroden einer Zündkerze zerstören und/oder ein Loch in den Kolbenboden brennen. 

Fig2

Abbildung 2: Ein zu großes Spiel führt zu einem unerwünschten "Spalt", der die Energieübertragung behindert

  • Deformiertes Zündkerzengehäuse

    Das Zündkerzengehäuse und das Gewinde verbinden die Zündkerze mit dem Zylinderkopf. Durch eine Sichtprüfung kann festgestellt werden, ob dieses verformt ist. 

  • Gerissener Isolator

Ein gerissener Isolator ist oft das Ergebnis eines zu hohen Drehmoments beim Einbau der Zündkerze. Aber wenn ein Fahrzeug in die Werkstatt kommt, das bereits an der Zündkerze einen gerissenen Isolator aufweist, könnte dies ein Warnzeichen für ein Steuerzeitenproblem oder die Verwendung eines Kraftstoffs mit zu niedriger Oktanzahl sein. Ein gerissener Isolator kann durch eine Sichtprüfung festgestellt werden. Abbildung 3 zeigt eine Zündkerze, die einen gerissenen Isolator aufweist, der durch ein zu hohes Drehmoment verursacht wurde

Fig4Abbildung 3: Ein gerissener Isolator kann zu Zündaussetzern und schlechtem Leerlauf führen und sollte ersetzt werden

 

  • Gerissenes Gewinde

Das Einbaudrehmoment für eine Zündkerze ist abhängig vom Gewindedurchmesser der Zündkerze. Wenn die Zündkerzen zu stark angezogen werden, wird das Gewinde gedehnt und kann brechen, wie in Abbildung 4 dargestellt.

 

 Fig5

Figure 4: A thread break will be noticeable on visual inspection 

Das DENSO-Sortiment hochwertiger Zündkerzen

Mit einer 93-prozentigen Abdeckung des Fahrzeugparks ist DENSO einer der weltweit führenden Pioniere der Zündkerzentechnologie in Erstausrüsterqualität und beliefert den Ersatzteilmarkt seit 1959 mit hochwertigen Zündkerzen. Mit einem unübertroffenen Sortiment an Nickel-, Platin- und Iridium-Zündkerzen für eine Vielzahl von Fahrzeugmodellen hat DENSO die richtigen Teile und Montageanleitungen, um den Erfolg der Erstmontage jederzeit auch später zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet DENSO eine umfangreiche Wissensdatenbank sowie Schulungs- unterstützung, um sicherzustellen, dass Techniker alle Ratschläge und Unterstützung erhalten, die sie für den sicheren Einbau von Zündkerzen benötigen.

Um Technikern zu helfen, Zündkerzen mit dem richtigen Drehmoment zu montieren, hat DENSO den folgenden Leitfaden zusammengestellt, der das gesamte Sortiment abdeckt: 

Table

Mehr über das Aftermarket-Zündkerzenprogramm von DENSO finden Sie hier

Back to overview Zurück zur Übersicht