DENSO und Nachhaltigkeit: Das Honigbienen-Projekt

27 Mai 2021 | Artikel

Bei DENSO machen wir keine halben Sachen. Sie kennen DENSO für die Herstellung hochwertiger, effizienter Teile für die Automobilindustrie. Aber wussten Sie, dass unsere Nachhaltigkeitsmission weiter reicht als nur zu unseren Produkten? Sie umfasst auch Aktivitäten wie beispielsweise die Erhaltung der Honigbienenpopulation.

Project Honeybees 06

Bei DENSO steht die ökologische und soziale Nachhaltigkeit im Mittelpunkt unserer Unternehmenswerte und Managementstrategien. Da DENSO in erster Linie die Automobilindustrie beliefert, liegt es in unserer Verantwortung, die Auswirkungen zu verstehen, die Fahrzeuge haben. Während Autos im Allgemeinen ein sicheres und komfortables Transportmittel darstellen, auf das sich Millionen von Menschen in ganz Europa verlassen, haben sie auch negative Auswirkungen wie CO2-Emissionen und Umweltverschmutzung.

Vom ersten Tag an stand bei DENSO der Gedanke im Mittelpunkt, dass Transport sicher, komfortabel, bequem und umweltfreundlich sein kann - und sollte. Während der Gründung von DENSO entwickelte unser Management ein Elektroauto, den „DENSO-GO", der für unser Bestreben steht, die Fahrzeugtechnologie weiter voranzutreiben und Autos sauberer zu machen.

In den 1970er Jahren folgte die Zielsetzung, mehr Arbeitsplätze zu schaffen und zur Entwicklung der lokalen Gemeinden rund um unsere Produktionsstandorte beizutragen. Wir nutzten dazu die Technologien, die wir für die Automobilindustrie entwickelt hatten, und wandten sie in den Bereichen Fabrikautomation und Landwirtschaft an, um neue soziale Fragen wie Nahrungsmittel- und Arbeitskräftemangel anzugehen.

Heute ist Nachhaltigkeit ein großer Teil von dem, was wir sind - sie ist in unserer DNA. Wir verdanken unser Wachstum als Unternehmen der Einbettung eines nachhaltigen, sozial verantwortlichen Ansatzes in alles, was wir tun. Aus dieser Mentalität heraus, der wir unseren Erfolg verdanken, haben wir die DENSO Group Sustainability Policy formuliert, über die Sie hier mehr lesen können.

Doch was haben Bienen mit all dem zu tun? Die Antwort liegt im Honigbienen-Projekt, das DENSO-Mitarbeiter in der DENSO-Fabrik in Japan betreuen. Es ist nur ein Beispiel dafür, wie wir unsere Anlagen umgestalten, um im Einklang mit dem Planeten zu arbeiten. Es entstand aus der Erkenntnis, welche Emissionen unsere Fabriken produzieren und dem anschließenden Bestreben, diese in Einklang mit ihrem lokalen Ökosystem arbeiten zu lassen.

Die Artenvielfalt kann durch Veränderungen in der Umwelt negativ beeinflusst werden. Auf globaler Ebene ist eine der besorgniserregendsten Veränderungen heute der Rückgang der Honigbienenpopulationen. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) veröffentlichte 2011 einen Report, in dem davor gewarnt wurde, dass der Zusammenbruch von Bienenvölkern die Nahrungsmittelproduktion in Zukunft beeinträchtigen wird.

Einfach ausgedrückt: Wir brauchen Honigbienen, damit Landwirte auf der ganzen Welt Nutzpflanzen anbauen können. Es gibt 100 Pflanzenarten, die 90 % der Welt mit Nahrung versorgen, 70 % davon werden von Bienen bestäubt. Die meisten der Obst- und Gemüsesorten, die wir genießen, wie Erdbeeren, Äpfel, Karotten und Zwiebeln, werden mit Hilfe von Honigbienen angebaut. Ohne sie würden viele Obst- und Gemüsesorten nicht wachsen und sich nicht vermehren, was sich auf einen großen Teil der benötigten Kalorienzufuhr der Menschen auswirkt.

Das Überleben der Honigbienen ist mit unserem eigenen Überleben verbunden. Darüber hinaus sind Honigbienenpopulationen großartige „Bioindikatoren": Ihre Gesundheit ist ein effektiver Weg, um festzustellen, wie gut ein ganzes Ökosystem funktioniert und wie es durch menschliche Aktivitäten beeinflusst wird. 

 Project Honeybees 07

Das Honigbienen-Projekt wurde 2015 von Terumitsu Kondo von der DENSO UNITY SERVICE CORPORATION gestartet. Als bekennender Anfänger auf Gebiet der Imkerei brachte Kondo nichts als seine Wertschätzung für Bienen mit, die aus seiner Kindheit rührt, als er in Comics über die Honigbiene las. Der Schritt von dieser Wertschätzung hin zur Bienenzucht auf dem Dach der DENSO-Fabrik brachte jedoch enorme Herausforderungen mit sich. Kondo sagte: „Ich kaufte einen Bienenstock für die Bienenzucht. Nach einer Weile verschwand die Bienenkönigin, aber das hatte ich anfangs gar nicht bemerkt."

Und die Herausforderungen setzten sich zunächst fort: regelmäßig verschwindende Bienenköniginnen, die Gefahr gestochen werden, die Notwendigkeit, parasitäre Milben auszurotten und gleichzeitig darauf zu achten, keine Biene zu quetschen. Schließlich gelang es ihm, alle Hürden zu überwinden. Sein Wissen über Honigbienen vertiefte sich allmählich, so dass er andere DENSO-Kollegen einbeziehen konnte.

Kondo fügte hinzu: „Nachdem wir ein Verständnis für die Bienenhaltung erlangt hatten, erweiterten wir unsere Aktivitäten, indem wir Freiwillige aus unserer Belegschaft rekrutierten. Einige arbeiten inzwischen schon seit mehreren Jahren als Freiwillige mit uns zusammen, und immer mehr Menschen werden nun mit der Imkerei vertraut. Eine Bienenkönigin unter zehntausenden von Bienen zu finden, ist viel einfacher, wenn viele Freiwillige mithelfen.“

Masayuki Kamiya (DENSO UNITY SERVICE CORPORATION), ein weiterer Mitbegründer des Honigbienenprojekts, sagte, dass das Arbeiten mit Bienen seine Wahrnehmung verändert hat, obwohl es anfangs ein Kampf war. „Eine Biene produziert nur einen Teelöffel Honig in ihrem Leben. Mir wurde bewusst, welches Geschenk den Menschen mit kostbarem Honig gegeben wird, den die Bienen ein Leben lang produzieren. Jetzt weiß ich, dass ich Honig schätzen muss, wenn ich ihn esse."

Kondo ist sich seiner Umwelt um ihn herum viel bewusster geworden. Er sagte: „Ich begann, fliegende Honigbienen auf meinem Weg zur Arbeit zu bemerken. Die Art und Weise, wie ich meine Umgebung in meinem Alltag wahrnehme, hat sich verändert. Die Imkerei wird vom Wetter beeinflusst. Also begann ich, jeden Tag die Wettervorhersage zu überprüfen. Dabei wurde ich auch sehr sensibel für Klimaveränderungen."

Wir bei DENSO sind bestrebt, Nachhaltigkeit in unserer täglichen Arbeit zu verankern. So ist es unser Ziel, nicht nur ein Wirtschaftsunternehmen zu sein, sondern eine Kraft für Entwicklung und Veränderung. Das von DENSO-Mitarbeitern formulierte und vorangetriebene Honigbienenprojekt ist nur ein kleiner Teil der Mission von DENSO, die Umgebung, in der wir arbeiten, zu verbessern, um unseren Geschäftsbetrieb zukunftsfähig zu machen und Ökosysteme zu unterstützen.

Hier lesen Sie mehr über Terumitsu Kondos Erfahrungen in der Imkerei und das Honigbienen-Projekt.

 

 

Back to overview Zurück zur Übersicht