Funktion der Diesel-Einspritzanlage

Die Einspritzanlage bildet das Herz des Dieselmotors. Sie setzt den Kraftstoff unter Druck und spritzt ihn in die Luft im Brennraum ein, die dort auf einen hohen Druck verdichtet worden ist.
Die Diesel-Einspritzanlage setzt sich zusammen aus:

  • Einspritzpumpe - beaufschlagt Kraftstoff mit hohem Druck
  • Hochdruckrohr - sendet Kraftstoff zur Einspritzdüse
  • Einspritzdüse - spritzt den Kraftstoff in den Zylinder
  • Förderpumpe – saugt Kraftstoff aus dem Tank
  • Kraftstofffilter - filtert den Dieselkraftstoff

Bei einigen Dieseltankvarianten ist außerdem am unteren Ende des Filters ein Wasserabscheider eingebaut.

Funktionen der Einspritzanlage
Die Diesel-Einspritzanlage hat vier Hauptfunktionen:

Dieselförderung
In die Einspritzpumpe sind Pumpenelemente wie Kolben und Zylinder eingebaut. Der Kraftstoff wird auf hohen Druck verdichtet, wenn der Nocken den Kolben hebt, und dann zum Injektor geleitet.  

Kraftstoffmengenregelung
Bei Dieselmotoren ist die Luftansaugung fast konstant, ungeachtet von Drehzahl und Last. Wenn die Einspritzmenge im Verhältnis zur Motordrehzahl geändert wird und die Einspritzverstellung konstant ist, ändern sich Leistungsabgabe und Kraftstoffverbrauch. Da die abgegebene Motorleistung fast proportional zur Einspritzmenge ist, wird sie über das Gaspedal verstellt.     

Einspritzverstellung
Die Zündungsverzögerung ist eine Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt, an dem Kraftstoff eingespritzt, entzündet und verbrannt wird, und dem Zeitpunkt, an dem der maximale Verbrennungsdruck erreicht wird. Da diese Zeitspanne ungeachtet der Motordrehzahl fast konstant ist, wird die Einspritzverstellung über eine Zeitschaltung verstellt und geändert, wodurch eine optimale Verbrennung erzielt werden kann.  

Kraftstoffzerstäubung
Wenn der Kraftstoff nach Druckbeaufschlagung durch die Einspritzpumpe dann von der Einspritzdüse zerstäubt wird, vermischt er sich gründlich mit der Luft, wodurch wiederum die Zündung verbessert wird. Das Ergebnis ist die vollständige Verbrennung des Kraftstoffs.