Dennys Service Tipp: Wintervorkehrungen

27 November 2018 | Artikel

Dennys Service Tipp #8: Achtung Kälte, Nässe, Nebel, Glätte! So macht Ihr Euer Auto winterfit:

Dennys Service Tipp 8

Selbst für den erfahrensten Fahrer kann das Wetter in den Herbst- und Wintermonaten die schwierigsten Herausforderungen mit sich bringen. Da das Wetter mit Einzug der Herbstmonate zunehmend unberechenbarer wird, solltet Ihr frühzeitig sicherstellen, dass Ihr für rutschige, nasse Fahrbedingungen und schlechte Sicht gut vorbereitet seid. Zudem bedeuten niedrigere Temperaturen, dass bestehende, aber im Sommer möglicherweise noch nicht bemerkte Probleme mit Eurem Auto wahrscheinlicher zu Tage treten. Mit diesen einfachen Überprüfungen könnt Ihr das Risiko, stehen zu bleiben, schon minimieren.

Flüssigkeiten

Jetzt solltet Ihr regelmäßig prüfen, dass Flüssigkeiten wie Öl, Motorkühlmittel, Scheibenwischwasser und Frostschutzmittel voll bzw. ausreichend aufgefüllt sind. Zudem ist es eine gute Idee, evtl. eine Reserve zum Nachfüllen bereitzuhalten.

Reifen und Bremsen

Der Reifenzustand ist bei kälterem Wetter wichtiger denn je. Dringend zu überprüfen sind daher Profiltiefe, Reifendruck und der allgemeine Zustand des Gummis bezüglich Risse und allgemeinen Abrieb. Auch die Bremsen solltet Ihr in einer sicheren Umgebung einmal testen.

Batterie und Licht

Außerdem solltet Ihr Euch vergewissern, dass die Batterie voll geladen ist. Denn laut Statistik ist eine defekte oder entladene Batterie die häufigste Pannenursache. Macht sich schon bei Plusgraden bemerkbar, dass der Anlasser lange braucht oder „schwächelt“, dann ist dies schon ein Warnzeichen, die Batterie überprüfen zu lassen. Ein Rundgang um das Fahrzeug sowie ein Blinkertest hilft festzustellen, ob alle Leuchten funktionieren. Eine Lichtprüfung in der Werkstatt ist sinnvoll. Zudem solltet Ihr darauf achten, dass die Scheinwerfer immer sauber und nicht voll Matsch oder Schnee sind, da dies die Leuchtkraft erheblich mindern kann.

Scheibenwischer

Starkregen, Eis und Schnee beeinträchtigen die Sicht und verursachen gefährliche Fahrbedingungen. Wenn die Temperaturen nahe bei oder unter null liegen, können Scheibenwischer an der Windschutzscheibe festfrieren und beschädigt werden, oder gar eine Sicherung auslösen, wenn sie in diesem Zustand betätigt werden. Wer im Freien parkt, sollte die Wischer vor dem Festfrieren schützen. Das gelingt mit einer handelsüblichen Frontscheibenabdeckung mit Alufolie oder notfalls auch mit Wischerüberziehern einer Waschanlage. Pappe solltet Ihr nicht verwenden, da sich auch diese mit Wasser vollsaugen und frieren kann. Wenn Ihr gerade nichts zur Hand habt, hilft auch einfaches Abklappen der Wischer von der Frontscheibe.

Jetzt gilt es, den Zustand des Wischblattes zu überprüfen, um sicherzustellen, dass das Wischgummi nicht spröde geworden ist oder Risse aufweist. Das seht Ihr auch am „Wischmuster“. Bei Streifenbildung und ungewischten Stellen oder auch wenn das Wischblatt „rubbelt“, sollte es umgehend ersetzt werden. Spätestens nach einem Jahr sollten Wischblätter generell erneuert werden, da schon die UV-Strahlung dem Wischgummi zusetzt. Weitere Tipps zum Wischerwechsel lest Ihr hier.

Winter-Kit: Zubehör, das im Auto sein sollte

Im Winter solltet Ihr für alle Eventualitäten eine Decke im Auto haben. Unverzichtbar sind zudem Eiskratzer und Handschuhe sowie einen Handfeger für Schnee. Auch eine Taschenlampe kann ein wertvoller Helfer sein.

Es geht nicht nur um Sicherheit

Während die Sicherheit beim Fahren im Winter das Hauptthema ist, machen sich insbesondere beim Diesel häufig auch Probleme beim Motorstart bemerkbar. Das kann an defekten Glühkerzen liegen. 80% der Nachfrage nach Ersatzglühkerzen treten zwischen September und März auf. Denn im Sommer, bei trockenem Wetter und warmen Temperaturen startet der Diesel meist ohne größere Probleme, auch wenn eine der Glühkerzen defekt ist. Dies ist allerdings oft mit erhöhtem Schadstoffausstoß und dem so genannten Nageln des Motors verbunden. Diese Zeichen werden jedoch häufig nicht bewusst wahrgenommen oder bleiben unbemerkt. Die böse Überraschung kommt dann, wenn die Temperaturen sinken, es nasskalt und feucht draußen ist und der erste Nachtfrost einsetzt. Der Diesel startet schlecht und qualmt oder springt gar nicht mehr an. Deshalb lohnt sich auch ein frühzeitiger Check Euerer Glühkerzen. Tipps zur Glühkerzenüberprüfung findet Ihr hier.

Back to overview Zurück zur Übersicht